Das vermerkelte Deutschland

Bruchpiloteuse: die perfekte Bruchlandung

 

Wie ein Pastorenmädchen mit sozialistischer Sozialisierung

das Erbe Deutschlands vermerkelt

Geschichte Deutschlands: vom Aufbau bis zum Vermerkeln

 

Aufbau Deutschlands

Nach dem Zusammenbruch Deutschlands 1945 entstand im Westen die Bundesrepublik Deutschland. Die Deutschen mussten hart arbeiten und für die Werte kämpfen. Es galt, das Land aus dem Schutt der Naziherrschaft wieder aufzubauen, Infrastrukturen zu schaffen, Wohnraum und Arbeitsplätze. Es entstand das, was als Wirtschaftswunder bezeichnet wurde. Die Deutschen konnten auf das Geleistete stolz sein: es gab Wohlstand, Demokratie und Frieden und eine solidarische Gesellschaft. Die Gesellschaft zeichnete aus, dass es eine breite solide Mittelschicht gab.

 

Als Lehre aus dem Führerprinzip wurde ein föderales System entwickelt, die Parteien spielten bei der politischen Meinungsbildung eine wichtige Rolle, Politiker genossen Achtung und Respekt.

 

Die erste Bundesregierung unter Konrad Adenauer festigte den neuen Staat und integrierte die BRD in die westliche Staatengemeinschaft. Gegen heftigen Widerstand wurde die Bundeswehr als reine Verteidigungsarmee gegründet.

 

Annäherung nach Osten

Die Bundesregierung unter Willy Brandt schaffte die Aussöhnung mit dem Osten. Die neue Ostpolitik sicherte den Frieden in Europa und führte zur Entspannung im waffenstarrenden Europa.

 

Integration in Europa

Helmut Kohl suchte nicht nur Konsens mit Frankreich, sondern auch mit den kleineren europäischen Staaten. An den Kriegen der Amerikaner und ihrer Nato- Verbündeten beteiligte er sich nicht. Auch wenn beim Beitritt der DDR zur BRD die politischen Entwicklung in der UdSSR hilfreich war, Kohls Verdienst war die umsichtige Politik, die in den zwei plus vier Verträgen gipfelte. Es herrschte Frieden in Europa. In den Verträgen vom Maastricht wurde die Zusammenarbeit zwischen den Regierungen der EU-Mitgliedstaaten vereinbart, und es wurde ein Stabilitäts- und Wachstumspakt vereinbart, wonach die Staaten die Höhe ihres jährlichen Haushaltsdefizits auf 3 % ihres Bruttoinlandsprodukts (BIP) und den Stand ihrer öffentlichen Verschuldung auf 60 % ihres BIPs begrenzen müssen.

 

Party und Klamauk

Um zu beweisen, dass Deutschland wieder etwas war, ließ Schröder die Bundeswehr von der Kette. Die Deutschen mischten kräftig in Jugoslawien und Afghanistan mit. Als die USA den Irak angriffen war Schröder wohl das Risiko zu groß, dass ihm die Bevölkerung die Opfer bei der kommenden Wahl verübeln könnte.

 

Schröder hatte viel zu verteilen. Da die Staatseinnahmen für die Wohltaten nicht reichten, wurden Schulden gemacht und dafür die Kriterien aus dem Stabilitätspakt kurzerhand außer Kraft gesetzt. Das war der Anfang vom Ende des Stabilitätspakts. Schröders Politik führte zur Entfremdung gegenüber den westlichen Partnern, dafür entstand eine wunderbare Männerfreundschaft mit Putin, die ihm eine Anschlussverwendung als Gasmann nach seiner Bundeskanzlerzeit verschaffte.

 

Demontage und Verfall

Das Pastorenmädchen aus der Uckermark war schon als Oppositionsführerin einem Waffengang der Bundeswehr im Irakkrieg nicht

abgeneigt - auch wenn sie sich daran heute nicht mehr erinnert – wie an so vieles andere auch nicht.

 

Sie schoss nicht nur alle möglichen Konkurrenten, angefangen vom Ziehvater Kohl ab, sie degradierte die CDU, deren Vorsitzende

sie wurde, zu einer amorphen Masse von Machterhaltungsmarionetten. In Medizinerkreisen wird die CDU auch als Hämorrhoide

des Mädchens bezeichnet: lästig für den Patienten, nützlich für den konturlosen Haufen.

 

Die Bundeswehr durfte überall mitmischen, was teilweise daran scheiterte, dass das Equipment Schrott war, um die Ecke schoss, schon seit 30 Jahren technisch veraltet war, oder – wenn es neu war – regnete es durch Panzerluken, Flugzeuge mussten aus Sicherheitsgründen am Boden bleiben oder waren nicht einsatzfähig, weil z.B. die vor über 20 Jahren in Dienst gestellten Tornados wegen zu stark reflektierender Cockpit-Beleuchtung im Syrienkrieg nicht Nachtflug tauglich waren.

 

Die Gesellschaft spaltete sich in gute Menschen und andere. Auch die Mittelschicht spaltete sich, einige stiegen auf in die Schicht der Wohlhabenden, viele sackten ab in eine Schicht, die zwar noch nicht sozialhilfebedürftig ist, sich aber jede Ausgabe gut überlegen müssen.

 

Die Parallelgesellschaften, die es seit den 70er Jahren zwar gab, aber irgendwie doch dazu gehörten, entwickelten Eigenleben, z.B. als Fanclub des weisen Sultans von Erdostan oder als Frischfleisch für die Rekrutierer von Söldnern im Kampf gegen die Ungläubigen. Als Folge wird ein umfassendes Überwachungssystem aufgebaut, was Anschläge garantiert nicht verhindern kann. Bestenfalls lassen sich Anschläge nachträglich damit erklären, wenn man sie nicht als Taten psychisch Kranker bagatellisieren kann. Wichtig ist wohl eher, dass der Staat alles über seine Bürger weiß. Als Folge des Verfalls entstanden AFD und Co. Politiker werden vom Bürger nur noch als Dummschwätzer, Clowns oder Witzfiguren wahrgenommen.

 

Deutschland trat als Führungskraft in Europa auf, indem das Mädchen den anderen europäischen Staaten die Welt erklärte, belehrte und bestimmen wollte, was die zu tun haben oder nicht. Inzwischen steht Deutschland ziemlich allein da, nicht zuletzt weil das Mädchen in der Flüchtlingsfrage Fakten schaffte, deren Auswirkungen sie den anderen europäischen Staaten aufs Auge drücken wollte. Verdienst des Pastorenmädchens ist auch der Brexit, wo die deutsche Flüchtlingspolitik eine wichtige Komponente war. Selbst Frankreich geht nun eigene Wege und nimmt wenig Rücksicht auf deutsche Interessen.

 

Haushaltspolitisch haben sich die südeuropäischen Staaten von deutschen Ratschlägen abgewendet und verschulden sich munter weiter. Damit ist der Stabilitätspakt tot. Das schönste dabei ist: die EZB unter Führung des „Vice Chairman und Managing Director bei Goldman Sachs International in London“ a.D. spielt das Spielchen mit und druckt massenweise Geld. Dabei weiß jedes Kind, dass die Wiederholung ein und desselben Unsinns nicht die Lösung bringen kann. Der Beweis wurde durch die EZB erbracht.

 

In der Flüchtlingspolitik wurde das Mädchen unlängst von den Visegrat-Staaten abgewatscht.

 

Ihr Coup, Europa sich untertan zu machen indem sie ihren Freund Juncker (abgewählter luxemburger Premier) und den farblosen Herrn Schulz (von seiner Partei nach Europa weggelobt, damit er seinen deutschen Genossen nicht lästig werden kann) gegeneinander ausspielte, hat nichts genutzt, letztlich hat es den Verfall der EU beschleunigt. Es gelten in Europa keine der einst beschlossenen Regeln mehr, über europäische Werte muss man erst gar nicht reden.

 

Des Pastorenmädchens anfängliche Affinität zum ehemals sozialistischen Bruder (Russland) mündete in Belehrungen über die „wahre Demokratie a la Merkel“, sinnlose Sanktionen zum Schaden der deutschen Wirtschaft, Beteiligung mit der Bundeswehr am Aufbau einer Drohkulisse gegenüber Russland. Das Ergebnis ist politische Eiszeit wie sie es seit Brandt nicht mehr gegeben hat. Als Ersatz für den Schaden im Osten wuchs ein Kadavergehorsam gegenüber dem Kriegsherrn und Drohnenbefehlshaber Obama.

 

Die Kassen Deutschlands werden geplündert, indem Wohltaten auf dem Rücken der jüngeren Generation finanziert werden, z.B. die Mütterrente oder Herabsetzung der Renten-Altersgrenze auf 63 Jahre etc. Der öffentliche Schuldenstand 2015 von Bund, Länder, Gemeinden/Gemeindeverbände und Sozialversicherung einschließlich aller Extrahaushalte 2015 betrug 2.022.600.000.000 EUR. Der vielgepriesene Schuldenabbau machte ca. 1% aus, trotz sprudelnder Steuereinnahmen.

 

Die Sicherheitslage ist bedenklich. Es kommt immer wieder - nicht nur auf der Kölner Domplatte - zu Taharrusch dschamā'i (massenhafte sexuelle Belästigungen). Sexuelle Belästigungen in Schwimmbädern gehören zur Normalität. Frauen werden vergewaltigt und danach entsorgt. (Sexuelle Teilhabe). Bahnreisende werden mit einer Axt angegriffen. Frauen, die ungehorsam sind, werden mit dem Strick um den Hals an der Anhängerkupplung durch die Stadt geschleift. Innenminister, Polizei und Justiz bagatellisieren, wiegeln ab, versuchen zu vertuschen.

 

Anzeigen gegen bestimmte Straftäter werden vermieden oder Betroffenen ausgeredet. Wenn es überhaupt zu

Gerichtsverfahren kommt, enden die mit lächerlichen Strafen, oft nur mit Bewährungsstrafen.

 

Bürger fühlen sich nicht mehr sicher, meiden öffentliche Veranstaltungen, Schwimmbäder und bestimmte

Stadtviertel. Selbst die Polizei hält sich von bestimmten Stadtvierteln fern, oder sie traut sich nur mit einem

Großaufgebot dort hinein.

 

Niemand weiß, wie viele Menschen sich in Deutschland aufhalten, wer sie sind, wo und unter welchen Identitäten

sie registriert sind - oder auch nicht. Und wenn mal wieder eine Schläferzelle ausgehoben wird bevor sie von

ihren Auftraggebern aufgeweckt / aktiviert wurde, ist das Erstaunen groß - bis zum nächsten Mal.

 

Die Bürger bewaffnen sich, die Reizgasproduzenten können die Nachfrage kaum befriedigen, und zunehmend

bilden sich Bürgerwehren. Weihnachtsmärkte werden in Wintermärkte umbenannt, um nicht mit christlichen

Bezeichnungen oder Symbolen bestimmte Bevölkerungsgruppen zu provozieren.

 

Von Politik und Justiz wird die Existenz rechtsfreier Räume zu Recht bestritten. Zwar hat sich der Rechtsstaat dort zurückgezogen, dafür überlässt er die Räume Kriminellen und Parallelgesellschaften, die dort ihre Regeln und ihr Wertesystem durchsetzen. In Wuppertal patrouilliert eine Scharia Polizei mit dem Segen des dortigen Landgerichts. (Az.: 22 KLs-50 Js 180/14-27/15 vom 02.12.2015 und AZ.: 22 KLs 6/16 vom 21.11.2016)

 

Werte werden zurecht gebogen. Um Stress mit den Parallelgesellschaften zu vermeiden akzeptiert der Staat z.B. Kinderehen. Allein in Berlin sind mehr als 100 Kinderehen registriert, in der Regel ältere Männer mit minderjährigen Mädchen. Bundesweit sind mehr als 1000 Kinderehen bekannt, wobei es eine hohe Dunkelziffer gibt. Auch Harems sind in Deutschland inzwischen in den Parallelgesellschaften keine Einzelfälle, oft finanziert von HARZ IV (weil mehrere Ehefrauen teuer sind) und unbehelligt von Politik und Justiz, denn was man nicht wahrnehmen will, gibt es nicht. Auch von HARZ IV finanziert werden Reisen von Asylbewerbern für Urlaubsreisen in die Länder, aus denen sie geflohen sind, weil ihnen dort Verfolgung droht.

 

Hingebogen werden auch Resolutionen des Bundestages, z.B. zum Völkermord an den Armeniern. Da wird solange herum geeiert bis es dem großen und weisen Demokraten vom Bosporus gefällt und er deutschen Parlamentariern die Gnade erweist, die im Syrienkrieg befindlichen Bundeswehreinheiten besuchen zu dürfen. Das Spielchen begann zuvor mit des Pastorenmädchens Flüchtlingsdeal, mit dem nicht nur Deutschland, sondern die ganze EU dem Herrscher am Bosporus ausgeliefert wurde, was dem Mädchen im Volksmund auch den Ehrentitel "Sultanine des Sultans" einbrachte.

 

Und das Pastorenmädchen? Es merkelt inzwischen an ihrer vierten Amtszeit. Die Chancen stehen nicht schlecht: die CDU ist nur noch ein Kanzlerwahlverein: ob Krümelmonster aus der Sesamstrasse, Reissack in China, Pastorenmädchen, alles muss mangels Alternative gewählt werden. Die SPD ist ein Schatten ihrer selbst, angeführt von einem adipösen und sprücheklopfenen Stinkefinger und gleicht einem Hühnerstall, in den Futter gestreut wird. Die Grünen sind ein Haufen Witzfiguren, die dem Bürger die Welt glauben erklären zu müssen, weil nur sie wissen, was für den Bürger gut ist. Und der SED-Nachfolger, z.Zt. Die Linke genannt, ist für jeden Klamauk zu haben. Was alle eint ist der Hass auf die AFD, die die parteiübergreifende Selbstzufriedenheit stört. Denn wenn es um die Futtertröge der Macht und Abgeordneten-Diäten geht, hört der Spaß auf - und da ist jedes Mittel Recht.

 

Also wird das Pastorenmädchen wieder Kanzlerin, dabei wird es ihr egal sein, mit wem sie koaliert. Wenn es dem Machterhalt zuträglich ist, wäre eine Koalition mit der AFD sicher nicht unmöglich. Wahre Staatsführer müssen vergessen und vergeben können - wenn es ihnen nützt.

 

Etwas Gutes hat die Posse schon. Erst wenn Deutschland ganz unten ist und nicht mehr weiter herunter gemerkelt werden kann, besteht Hoffnung, dass es irgendwann mal wieder besser werden kann, vielleicht mit einer gottesfürchtigen Regierierung. Die Talsohle ist nah, denn des Pastorenmädchens Truppe stimmt die Bevölkerung auf harte Zeiten ein. Wie einst in Kriegszeiten und kurz danach sollen zuhause Vorräte gehamstert werden und Bargeld, denn die Banken wären im Krisenfall nicht mehr in der Lage, die Bürger mit Bargeld zu versorgen. Offensichtlich weiß die Regierung etwas, womit sie die Bevölkerung nicht ängstigen will.

 

Wie spricht das Pastorenmädchen? "Wir schaffen das". Wer immer "wir" sein mag (vielleicht der Plural Majestatis?), diese "wir" haben schon viel geschafft. Die Bruchlandung ist nah.

 

 

„Ich finde Nikab und Burka schrecklich. Wenn ich eine Frau so verhüllt sehe, denke ich: Die tut mir leid! Und wenn sie sagt, sie macht es freiwillig, heißt das für mich: Sie hat echt ein Problem.“

 

Margot Käßmann, ehemalige Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD).

 

 

Eine bleibende Kulturleistung der 68er

besteht darin, dass sie die deutsche Gesellschaft in ein

Kollektiv von Halbkranken

umgeschaffen haben.

 

Sloterdijk: FOCUS-Interview von 2005

 

„Die Dummheit von Regierungen

sollte niemals unterschätzt werden.“

Helmut Schmidt 1918 - 2015, deutscher Bundeskanzler 1974-1982

 

 

Die selbst ernannte Elite

 

Präsident (im Volksmund auch Grüßaugust genannt)

 

Nachdem sich der Bundespastor - ausgestattet mit ca. 17.800 EUR / Monat "Ehrensold", dazu Büroräume, einer Büroleitung und weiterem Personal, natürlich mit Dienstwagen nebst eigenem Fahrer - vom Acker machte, musste ein neuer Präsident her.

 

Dazu wurde die Bundesversammlung einberufen. Die Bundesversammlung setzt sich zusammen aus den Bundestagsmitgliedern und derselben Anzahl von Vertretern aus den Landtagen der Bundesländer. Die Vertreter aus den Ländern müssen keine Landtagsmitglieder sein, werden aber vom Landtag nach parteipolitischen Spielchen entsprechend der Mehrheitsverhältnisse gewählt. Sie müssen nicht einmal in dem entsprechenden Bundesland wohnen.

Und so landen viel B-Prominente, die es nicht ins Dschungelcamp geschafft haben, in der Bundeswahlversammlung, wo sie dann auf sich aufmerksam machen dürfen. Der Unterschied zum Dschungelcamp besteht darum, das es keinen Sieger gibt. Ihr Auftritt garantiert ihnen aber, dass sie von jedem Reporter ein Mikrofon vor den Hals gehalten bekommen und ihren geistigen Ausfluss in die Umwelt kübeln können.

 

Wer sich die Zusammenschnitte der Sender ansieht, was sicher nicht vergnügungssteuerpflichtig ist, der sieht dann die Highlights:

ein Farbklecks, der sorgsam darauf bedacht war, in jede Kamera zu laufen,

über Steinmeier plappernde ausgemusterte Schauspielerinnen ,

und ein Fußballtrainer, umringt von weiblichen Fans, wobei nicht zu sehen ist, wo er gerade die Hände hat.

 

Und diese Bilder gehen durch die Welt. Es ist fraglich, ob gebildete Menschen im Ausland dieses Schauspiel verstehen oder das Schauspiel sogar für einen würdevollen Rahmen einer Bundesversammlung halten. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass manch einer diese Nummer im besten Fall für Satire hält - oder nur für die Nachfolgesendung von „Dschungelkamp“ oder „Versteckte Kamera“.

 

Fast konnte man es übersehen. Nebenbei wurde der zuvor von der christlich-sozialistischen Einheitspartei ausgekungelte neue Bundespräsident gewählt. Das Ergebnis erklärt vielleicht, dass die Presse sich doch lieber auf die B – Prominenz gestürzt hat. Beim neuen Bundespräsidenten stellt sich manch einer die Frage, ob der nicht unter das Betäubungsmittelgesetz (BTM) fällt, denn wer dem fünf Minuten zuhört ohne tief einzuschlafen muss schon gedopt sein.

 

Dem deutschen „Bildungs“-bürger ist es egal. Hauptsache: "Der tut eh nix, der will nur spielen."

 

 

 

Staatsratsvorsitzende (sogenannte Bundeskanzlerin): Angela M.,

im Volksmund auch als "Honeckers Rache", "sprechender Hosenanzug", "Bundesmutti", "Bundesoma" oder "Sultanine des Erhabenen vom Bosporus" bezeichnet

 

 

 

Ausbildung: Physik (DDR), FDJ-Kulturreferentin

(lt. Merkel-Biograf als solche für "Agitation und Propaganda" zuständig)

Motto: "heute so, morgen so" oder "heute zermerkel ich Deutschland, morgen die ganze Welt".

 

 

 

 

Volkskammer (sogenannter Bundestag)

 

bestehend aus der Christlich-Sozialen-Einheitspartei. Generalsekretärin (sogenannte Vorsitzende) ist die Staatsratvorsitzende.

Mitglieder des Politbüros und untertränige Muttianbeter: Populist Sichmar G., Gesinnungsprüfer Volker K. und andere, die niemand kennt / kennen muss.

 

Neben der Einheitspartei duldet man auch ein paar Randgruppen zur allgemeinen Erheiterung und als Feigenblatt für demokratische Kultur, einst angeführt vom selbsternannten (Oppositions) Führer Gregor G. Das Amt gibt's es zwar nicht, aber wenn es der Persönlichkeit hilft.

Inzwischen gibt es für den Führer irgendwelche Nachfolger, die sich zu Höherem berufen fühlen, die man nicht wiklich kennen muss. Dazu gesellen sich ein paar Weltverbesserer und Volkserzieher, die hin und wieder ihre Duftmarken in der Landschaft hinterlassen.

 

ein glückliches Paar

1. Politisches Theorem

 

Es gibt nur einen Job in Deutschland, wo man ohne Schulabschluß, ohne irgend eine Qualifikation, ohne Kompetenz und ohne Engagement nicht nur viel Geld verdienen kann, sondern eine fürstliche Alters-sicherung nachgeworfen bekommt:

 

Abgeordneter

 

 

 

 

Woran erkennt man, ob man einen Abgeordneten ernst nehmen kann?

 

Er wäre in der Lage, seinen Lebensstandard als steuer-finanzierter Diätenempfänger auch mit ehrlicher Arbeit zu halten.

Abgeordnete, die mangels Berufsausbildung oder anderer Qualifikationen nach ihrer Diätenzeit in Harz IV landen würden, sofern sie nicht auf der Resterampe EU-Parlament oder in einer steuerfinanzierten Parteistiftung entsorgt werden, tragen wenig zum Ansehen der Demokratie bei. Vieleicht kommt daher auch die Demokratieverdrossenheit.

Der Bürger geht so lange zur Wahl bis er bricht

Alte chinesische Weisheit